„Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund“                           

Hildegard von Bingen

vkueberuns1

Aufgewachsen bin ich mit vielen Tieren, wie Schäferhunden und Katzen, Meerschweinchen, Hamstern, Fischen, Schildkröte und Wellensittich, eine bunte Mischung. In meinem späteren Leben begleiteten mich immer wieder Hunde und Katzen. Ohne Tiere könnte ich mir mein Leben nicht vorstellen. Ein Hovawart war dabei, ein Rottweiler-Bernhardiner Mischling und ein Podenko aus Spanien. Ich lernte dadurch Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen, und dass man mit Tieren durchaus auch eine sehr intensive, soziale und vor allem emotionale Bindung aufbauen kann, die immer ehrlich und aufrichtig ist. Speziell Hunde geben mir ein Gefühl von Miteinander, von Geborgenheit nur durch ihre Anwesenheit und von gegenseitigem Verständnis, Zärtlichkeit und Kommunikation. Ein Hund fühlt und fühlt mit, ist immer treu und anhänglich, bereit dem Menschen zu gefallen. Das ist es, was uns Menschen zeitweise fehlt, diese bedingungslose Hingabe und ich versuche, hier von meinen Hunden, mit denen ich jetzt zusammenlebe, zu lernen....

Geträumt habe ich aber schon immer von einem Golden Retriever. Und als meine Töchter aus dem Haus gingen, machte ich aus diesem Traum Wirklichkeit. Mehrere Aufzuchtstätten schaute ich mir an. Bis ich meine „Mia“ fand, eine sehr tiefe Verbindung begann zu wachsen. Mia und mich verbindet etwas sehr Inniges, manchmal dichte ich ihr menschliche Züge an, wenn sie mit mir "redet" und mich so anschaut, wie eben nur sie schaut. Ich habe gelernt, zu spüren, was sie denkt und was sie gerade benötigt.  Wenn jemand bei mir im Haus weint, ist Mia sofort zur Stelle und kommt trösten, das ist einfach unfassbar! Mia ist einfach mein "Herzhund".

vkueberuns3 Unser intensivstes gemeinsames Erlebnis war ihre erste Geburt. Ich streichelte und versorgte sie während der Wehen und spürte, wie sehr sie mich brauchte. Das waren riesige Glücksmomente und eine ganz wundervolle Erfahrung. Ich habe ein tiefes Gefühl der Verbundenheit und  Dankbarkeit für Mia entwickelt und ich versuche, ihr Leben so schön wie möglich zu gestalten.

Dazu gehört in meinen Augen ein abwechslungsreiches, frisches Rohfutter (Barf), ein sozialer Familienverbund von Rüden und Hündinnen als Spielkameraden und Sozialpartnern, eine "gelebte Sexualität" mit der Aufzucht von Nachkömmlingen. Zwei große, spannende und abwechslungsreiche Spaziergänge täglich in Wald und Flur und natürlich Wasser zum Plantschen und Schwimmen. Apportier- oder andere Spiele, kleine Kunststückchen, konsequente Erziehung und Unterordnung und zwar täglich, sowie viele viele Streichel- und Schmuseeinheiten. Durch die in Pflegenahme von Pensionshunden (jeweils nur einer) sind meine Hunde gut sozialisiert auch mit fremden Hunden. Ich widme den größten Teil meines Lebens meinen Lieblingen und bin Tag und Nacht für sie da, weil ich durch meine Hunde nach einigen Schicksalsschlägen überhaupt erst wieder leben kann.

Unterstützung bekomme ich von meinen fünf Töchtern, die mich am Wochenende, zwischendurch und in den Semesterferien besuchen und die Rasselbande genauso lieben wie ich. Ja, nun sind es schon sieben Goldstücke, neben Mia meinem Herzhund, Tammy meinem Engelchen, Casey meiner weißen Schönheit und Alea dem zärtlichsten Geschenk vom Himmel, gibt es noch die Jungs Aljoscha mein soooo liebes Kuschel-Büffelchen und Snoopy meinen geliebten Schmuse-Cowboy und Cariño, Nomen est Omen mein sooooo hübscher LIEBLING. Mehr Bilder und Informationen zu allen unseren Schätzen  finden sie unter dem Menupunkt "Hündinnen" und "Deckrüden".

Wir (das sind meine Töchter, die Hunde und ich) leben in einem gemütlichen Holzhaus mit einem großen Freigelände und Garten. Rund um unseren Wohnort  in Oberbayern gibt es wundervolle, unzählige Möglichkeiten zum Spazierengehen, fast immer ist Wasser dabei, da gibt es die Ammer, den Lech und viele  Seen, Weiher, Flüsse und Bäche, denn Goldies sind süchtig nach Wasser.

Ich züchte Golden Retriever, um diese wundervolle Rasse in ihrer Schönheit und mit ihrem einzigartigen Wesen, Arbeitseifer, dem Will to Please, ihrer Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit zu erhalten und möglichst noch zu verbessern, durch bestmögliche Auswahl von Mama und Papa. Wenn niemand mehr Rassehunde züchtet, gibt es irgendwann nur noch einen Mischlingshund, unberechenbar in Gesundheit und Wesen, produziert in Hinterhofkellern von organisierten Banden. Ein schreckliches Szenario, was leider allzu oft bittere Realität ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass nicht auch Mischlingshunde ganz wundervolle und liebe sowie gesunde Hunde sein können. Das Risiko, einen Hund mit vererbbaren Krankheiten oder Verhaltensauffälligkeiten zu erhalten, ist jedoch ungleich größer, als bei einem gesunden Elternpaar, von dem ich auch möglichst über Generationen hinweg Aussehen und Wesenszüge kenne.

vkueberuns2

Bei meiner Zucht achte ich darauf, dass ich nur mit wesensfesten Hunden züchte, die alle positiven Eigenschaften eines Goldies mitbringen, außerdem HD und ED frei sind. PRA Gentest und Herz- und Patellauntersuchung sind bei jedem Hund Pflicht.  Beim Tierarzt habe ich meine Hunde auf  bei Goldies häufig auftretenden Krankheiten (z.B. Schilddrüse und Herzerkrankungen) untersuchen lassen und nur ein einwandfreier Hund geht in die Zucht. Ich bin Gott sei Dank in der Lage, nicht aus finanzieller Not züchten zu müssen, sondern aus tiefer Liebe zu den  Golden Retrievern. Zuchtziele: Gesundheit - Wesen - Aussehen, in dieser Reihenfolge!

Mein Verein, die EKU (Europäisch Kynologische Union)  bietet uns Züchtern ein Züchterseminar mit Prüfung an, wo wir umfangreiche Kenntnisse rund um die Zucht vermittelt bekommen. Diese Prüfung ist beim Verterinäramt als Nachweis für den Paragraph 11 anerkannt. Auch den Hundeführerschein, sowie viele Wochenendseminare in puncto Hundeerziehung habe ich mittlerweile von verschiedenen Dozenten besucht.

Mein Wissensdrang in Punkto Hund hat nun zu einer dreijährigen Ausbildung als staatlich zertifizierte Hundetrainerin geführt. Nebenbei habe ich den Jagdschein absolviert, nicht um zu jagen, sondern des umfangreichen Wissen willen, dass ich nun gerne an meine Kunden weitergebe.

Wir spazieren, apportieren, schwimmen, spielen, erziehen, üben Tricks und Kunststückchen ein, bringen den Hunden bei, uns zu helfen (z.B. bring mir meinen Schuh!!!! Bring die Tüte mit!!! oder ähnliches), wir knuddeln, knutschen und kuscheln. Ich lasse meine Hunde so viel wie möglich  miteinander toben und spielen auf unserem riesigen Grundstück.  Ich versuche jeden Tag, meinen "Mäusen" einen schönen Tag zu bereiten!

Meine Zuchtstätte wird vom Verein kontrolliert, mit meiner Tierärztin halte ich engen Kontakt. Ich nutze jede Gelegenheit mich fachlich weiterzubilden, sei es über Ernährung, Pflege, Erziehung, Geburt, Rechtliche Vorschriften usw.

Die Welpen bekommen bei Abgabe mit frühestens 9 Wochen einen Internationalen Impfpass, einen Ahnenpass (Stammbaum/Papiere werden von der EKU ausgestellt), sind mehrfach entwurmt, gechipt und haben die ersten Impfungen (Grundimmunisierung) bekommen. Meine Tierärztin hat die Babies bis zur Abgabe mehrfach gesehen und untersucht. Bei der Wurfabnahme durch den Verein wird auch die Mutter sowie der Gesundheitszustand der Welpen geprüft. Selbstverständlich werden die Welpen gechipt,   werden mit verschiedenen altersgerechten Reizen gefördert und sozialisiert. So zum Beispiel Autofahren, falls es die Temperaturen erlauben, erste Spaziergänge  mit der Frau Mamal, viele Kontakte zu Erwachsenen und Kindern, zu anderen Tieren wie z.B. meiner Katze und den anderen Rudelmitgliedern, Alltagsgeräusche, auf dem Gitter laufen, verschiedene Bodenbeschaffenheiten kennenlernen, wie Sand, Erde, Kiesel, Rasen, Linoleum, Fliesen, Holzboden.... Als Züchterin versuche ich mir immer Neues einfallen zu lassen, um die Welpen an die große Welt zu gewöhnen, die Chance, einen angstfreien, wesensfesten und gut sozialisierten Hund zu bekommen ist dadurch sehr groß.

Ich werde  immer wieder als erstes nach dem Preis für meine Welpen gefragt. Bevor wir uns darüber unterhalten, möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Denn ich verkaufe keine Ware, sondern ein wertvolles Lebewesen und für mich ist es sehr wichtig, dass meine Welpen  ausschließlich in liebevolle Hände abgegeben werden. Wer einen Hund billig erwerben möchte oder den Preis verhandeln, ist bei mir nicht an der richtigen Stelle.

Warum hat ein Rassehund mit Papieren einen vergleichsweise hohen Preis? Braucht man überhaupt einen Rassehund oder Papiere? Verdienen sich Züchter dumm und duselig? Warum gibt es "Züchter", die zum halben Preis "produzieren"?

Ganz einfach: Wer billig kauft bekommt auch billig. Ein verantwortungsvoller Züchter unterliegt den strengen Zuchtvorgaben eines Vereines, (im übrigen gibt es auch Vereine außerhalb des VDH, die durchaus seriös und mit Fachkenntnis arbeiten), Hündinnen dürfen nur zu bestimmten Zeiten belegt werden, müssen auch verpflegt werden, wenn sie aus dem Zuchtalter heraus sind, viele Prüfungen gesundheitlicher Art und das Wesen betreffend werden absolviert, Ausstellungen und tierärztliche Kontrollen sind ebenfalls wichtig, sowie natürlich artgerechte Beschäftigung und Erziehung. Nicht zuchttaugliche Tiere werden nicht einfach ins Tierheim abgeschoben, sondern selbstverständlich mitversorgt!

Natürlich kann man eine Hündin in einen Zwinger oder eine Garage pferchen und sie bekommt einen Wurf nach dem anderen. Dann haben Sie einen Welpen zu einem günstigen Preis! Die Hündin wird irgendwann psychisch und physisch nicht mehr können und qualvoll eingehen, den Welpen wird es ggfs. auch nicht viel besser gehen, denn eine so ausgemergelte Hündin kann keine körperlich und psychisch gesunden Welpen aufziehen, mal abgesehen vom fehlenden menschlichen Kontakt, der zu keiner Sozialisierung führt. Überleben die Welpen (ggfs. nicht entwurmt oder geimpft) die ersten Monate, sind sie oft schwach und krank und die Tierarztkosten übersteigen ein Vielfaches des Schnäppchenpreises.

Ganz ehrlich: Derzeit habe ich drei Rüden und vier Hündinnen, Zuchttiere müssen meines Erachtens optimalst versorgt werden! Dabei reichen die Erträge des Welpenverkaufes übers Jahr gesehen nicht einmal um die Futter- und Tierarztkosten zu decken, geschweige denn all die anderen Dinge zahlen zu können. Für mich ist das Züchten ein kostenintensives Hobby, aber eines, was mir so viel Glück und Zufriedenheit gibt, dass es für mich keine Rolle spielt, wie hoch der finanzielle Aufwand ist. Durch meine Trainertätigkeit kommt dann das Geld in die Kasse, was ich dafür benötige.

Bedenken Sie also bitte: Wird ein Hund auffallend billig angeboten, wurde bei der Aufzucht gespart! Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche! Wenn Sie dort aus Mitleid kaufen, machen sie wieder Platz für die nächsten armen Kreaturen, die von skrupellosen Verbrechern und Hundhändlern nur auf Kosten der bedauernswerten Hündinnen und Welpen produziert werden. Denken Sie einmal darüber nach!

 
Im Folgenden habe ich einmal die wichtigsten Kosten zusammengefasst, die einem Züchter entstehen, der eine verantwortungsvolle Aufzucht anstrebt und eben nicht ohne jegliche Fachkenntnis Hunde vermehrt:

  • Anschaffungspreis aller Hunde
  • Hochwertiges Futter (Rohfleisch, Gemüse frisch, Knochen, kaltgepresste Öle etc. für das ganze Rudel inclusive Welpen
  • Versicherung
  • Steuer
  • Pflegeprodukte
  • Tierarzt (Impfen, Entwurmen, Verletzungen, Geburtshilfe,
  • Wurfabnahme durch den Verein
  • Errichtung eines Welpenspielplatzes im Garten
  • Einrichten eines Geburtszimmers
  • Einrichten eines Spielzimmers für ältere Welpen ab drei Wochen
  • Medikamente
  • Leinen, Halsbänder, Decken, Tücher, Spielzeug,
  • Ausbildungskosten wie Hundeschule und oder Sportverein
  • Prüfungsgebühren, z.B. Hundeführerschein, Dogsitting Kurs, Hobbyzüchterseminar, Gewerbliches Seminar
  • Ausstellungsgebühren
  • Röntgen, Gentestungen und Untersuchunge  für die Zuchtzulasung für jeden Hund
  • Zuchttauglichkeitsprüfung für jeden Hund
  • Viele Fachbücher
  • Trainerausbildung ATN - Schweiz
  • Deckprämien für fremde Deckrüden und Fahrt/Übernachtung dorthin
  • Großes Auto für acht Hunde
  • Erstellung der Stammbaum-Papiere durch den Verein
  • Medien, Inserate
  • Visitenkarten, Poster, Autoaufdrucke, Plakate
  • Reparaturkosten für Haus und Garten!!!
  • Impfen, Untersuchen, Chippen, Entwurmen der Welpen
  • Futter für die Welpen
  • Spielzeug für die Welpen
  • Ca. acht Waschmaschinen pro Tag (Decken, Tücher)
  • „Unnütze“ Dinge, wie „Kuscheltiere“ zu Weihnachten, Liebevoll erstellte Mappen für die Welpenkäufer, vorsorgliche Untersuchungen, die nicht zwingend nötig wären ….
  • Bau von Wurfkiste, eine für die untere Etage, eine für oben
  • Zaun - und Schutzkonstruktionen in Haus und Garten
  • Zerkratzte Türen, Kabel, zerknabberte Brillen und Hausschuhe und was den Süßen alles so gefällt
  • Das Pflegen, Futter und Tierarzt sowie Medikamente für kranke und alte Tiere oder nicht zuchttaugliche Tiere

vkueberuns6

 Die Liste ist bei weitem nicht komplett…

Bitte fragen Sie mich also nicht als erstes nach dem Preis! Denn dieser ist sowieso schon sehr fair!  Sie bekommen bei uns mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen gesunden und wesensfesten Golden Retriever, bestens sozialisiert und geprägt, der in seiner Kinderstube sehr viel an Umweltreizen, die für seine Entwicklung so wichtig sind, geboten bekommt, der in einem Rudel und mit natürlicher Ernährung aufwächst und alle Voraussetzungen mitbringt, Ihnen ein treuer Begleiter und guter Freund zu werden.

Ihre Heike Bethge